Mehr vom heimischen Internet: Gelegentliche Frische-Kur tut der Hardware gut

Es ist kein Problem, für Technik ein kleines Vermögen auszugeben. Wer hat sich nicht schon einmal dazu verleiten lassen, viel Geld in eine Spielerei zu stecken? Es gibt allerdings Investitionen, die jeden Cent wert sind. Bei wichtigen Basiseinrichtungen wie beispielsweise dem heimischen Router kann die Schnäppchenfreude schnell in Hardware-Frust umschlagen. Deshalb unser Tipp: Sparen Sie nicht am falschen Ende, sondern holen Sie mit den passenden Geräten und neuen Software-Updates wie dem aktuellen FRITZ!OS 7.20 stets das Beste aus Ihrem WLAN heraus.

Die technologische Entwicklung gleicht einem Rennpferd – mit dem Unterschied, dass sie keine Pausen kennt. Unaufhörlich gibt es neue Releases, Updates und Erweiterungen. Verbraucher müssen permanent entscheiden, wann es sinnvoll ist, auf das Neuste vom Neusten zu setzen, und wann eher entspanntes Abwarten angesagt ist. Sicherlich eine Frage persönlicher Vorlieben – und des Geldbeutels. Wenn es um so grundlegende Geräte wie Ihren heimischen Router geht, sollten Sie allerdings nicht zu sparsam denken. Ansonsten verlieren Sie unterm Strich möglicherweise mehr, als Sie gewinnen: Sind Hardware und Software erst einmal veraltet, können Sie aus Ihrer Internetverbindung nicht das Optimum herausholen.

AVM aktualisiert Betriebssystem

Ein topaktuelles Beispiel: AVM wartet derzeit mit seiner neuesten Betriebssystem-Version FRITZ!OS 7.20 auf. Die überarbeitete Software kommt mit mehr als 100 Neuerungen daher. Eine Freude für alle Heimnetzbetreiber: Das neue FRITZ!OS wird schrittweise für aktuelle FRITZ!-Produkte bereitgestellt. Verfügbar ist das Update bereits für:

  • FRITZ!Box 7590, 7530, 6590 Cable, 6660 Cable, 6490 Cable
  • FRITZ!Repeater 3000, 2400, 1200, 600, 1750E
  • FRITZ!Powerline 1260E

Das neue Betriebssystem verspricht bessere WLAN-Raten für Smartphone, Tablet & Co. dank Mesh-Nutzung und obendrein einen dreimal so schnellen, sicheren Datenaustausch zwischen Homeoffice und Büro über VPN. Ebenfalls ein großer Pluspunkt des neuen FRITZ!OS sind die erweiterten Sicherheitsfunktionen: Die neue Gerätesperre erlaubt es, ausgewählte Geräte einfach per Klick für das Internet zu sperren – eine Freude für alle Eltern, die nicht permanent den Youtube-Konsum ihres Nachwuchses überwachen wollen. Und dank WLAN-Verschlüsselung mit WPA3 sind die Verbindungen über Router mit aktualisierter Software nun noch geschützter vor lästigen Angriffen von außen.

Investition in Router kann sich lohnen

Aufgrund seiner zahlreichen Optimierungen empfehlen wir unseren Kunden wärmstens, das Update von AVM zu installieren. Auf den Seiten des FRITZ!Box-Herstellers können Sie mitverfolgen, welche Endgeräte inzwischen für die Aktualisierung vorgesehen sind. Sollte Ihr Gerät bereits zu alt für ein Update sein, lohnt es sich spätestens mit diesem neuen Update, über eine Neuanschaffung nachzudenken. Sollten Sie gerade ohnehin auf der Suche nach einem neuen Anschluss sein, dann nutzen Sie die Gunst der Stunde und profitieren Sie im gleichen Zuge von der aktuellsten Hardware und dem Netcom Kassel Aktionstarif. So können Sie Ihre alten und möglicher Weise sogar sicherheitskritischen Endgeräte getrost entsorgen.