Gütesiegel für Online-Shops

Online-Shops gibt es wie Sand am Meer. Ob es sich bei den Unternehmen hinter den Shops um vertrauenswürdige und professionelle Anbieter handelt oder nicht, erfährt man in der Regel erst nach dem Kauf. Wer Sicherheit vor dem Bezahlen möchte, sollte sich mit Gütesiegeln für Online-Shops befassen.

Um auch den Kunden von Netcom Kassel Sicherheit zu garantieren, ist der Online-Shop des Telekommunikationsunternehmen seit dem 20. November 2020 nach den Qualitätskriterien von Trusted Shops geprüft und zertifiziert. Die Prüfung umfasst Bereiche wie Datenschutz, Kosten und Zahlung, Lieferbedingungen, Retourenabwicklung und Kundenservice. Auch von Google wurde Netcom Kassel als „Zertifizierter Händler“ ausgezeichnet. Lesen Sie im folgenden Blog-Beitrag, worauf Sie grundsätzlich bei der Suche nach einem vertrauenswürdigen und rechtskonformen Online-Shop achten sollten und was Gütesiegel leisten können.

Das Impressum als erster Qualitätscheck

Worauf kommt es bei einem Online-Shop an? Zuerst müssen Sie sich davon überzeugen, dass es sich nicht um eine Fälschung handelt, sondern dass ein seriöses Unternehmen mit Namen und Hausnummer hinter der Verkaufsplattform steckt. Jede Website muss neben Informationen zum Datenschutz über ein Impressum verfügen, in dem Identität und Erreichbarkeit angegeben sind. Für einen Online-Shop gelten darüber hinaus spezielle rechtliche Regeln zum Fernabsatz, zu E-Commerce und zum Datenschutz wie ein Widerrufsrecht und eindeutige Informationen zu Produktangeboten, Kosten, Lieferung, Käuferschutz und Bezahlung. Zwar ist jeder Online-Shop verpflichtet, die gesetzlichen Regelungen einzuhalten – wie gut er das tut und dass er darüber hinaus noch zusätzliche Dienstleistungen anbietet, kann er mit einem Gütesiegel belegen.

Bei Gütesiegeln die Spreu vom Weizen trennen

Um es vorwegzunehmen: Ein einheitliches Gütesiegel für Online-Shops gibt es nicht. Auch Gütesiegel für Online-Shops gibt es wie Sand am Meer. Die Tatsache, dass Verbraucher zertifizierten Produkten oder Dienstleistern mehr Vertrauen entgegenbringen als Produkten und Dienstleistungen ohne Stempel, machen sich viele Unternehmen zunutze und geben vor, geprüft zu sein – von wem und wofür auch immer. Es gehört schon ein wenig Aufwand dazu, die Spreu vom Weizen zu trennen. Schwierig ist es aber nicht.
Die vertrauenswürdigsten Institutionen zur Beurteilung von Gütesiegeln sind in Deutschland zweifellos die unabhängigen Verbraucherzentralen, die Stiftung Warentest und traditionelle Fachpublikationen. Ihre Empfehlungen sind schon einmal eine gute Orientierungsgrundlage.

Vier Zertifikate besonders begehrt

Werden Zertifikate von Verbänden oder Institutionen vergeben, kann man schon einmal davon ausgehen, dass sie nicht gekauft sind, sondern tatsächlich das Resultat einer umfassenden Qualitätsprüfung. Und wenn sich Verbände und Institutionen zusammentun, um ein Produkt von allen Seiten auf Herz und Nieren zu beurteilen – umso besser. Ein solches gemeinnütziges Netzwerk für die digitale Gesellschaft ist die „Initiative D21“, ein gemeinsames Projekt von Wirtschaft, Politik und Verbraucherschützern. Im Monitoring-Board sind auch Unternehmen vertreten, die Gütesiegel für Online-Shops vergeben: Trusted Shops GmbH, datenschutz cert GmbH (Internet Privacy Standard), EuroLabel Deutschland (EHI Geprüfter Online-Shop) und die TÜV Management Service GmbH (s@fer shopping). Die Siegel dieser vier Zertifizierungsunternehmen sind in der E-Commerce-Landschaft besonders begehrt. Sie werden regelmäßig vergeben – das heißt, die Online-Shops, die sich damit schmücken dürfen, werden ebenso regelmäßig geprüft und bieten Sicherheit und Komfort über dem Standard.

Auch Google bietet ein Zertifizierungsprogramm für Online-Händler. Der Prüfungsprozess ist nicht so umfangreich wie bei den zuvor genannten Zertifizierern, aber das Google-Siegel „Zertifizierter Händler“ garantiert, dass sich Google-zertifizierte-Händler an die vom Unternehmen vorgegebenen Leistungsstandards halten.

Verkaufsplattformen mit dem Gütesiegel „Trusted Shops Guarantee“ zählen nach Einschätzung des IT-Fachmagazins „Chip“ zu den Shops, bei denen Sie nicht nur bedenkenlos shoppen können, sondern darüber hinaus viele Zusatzleistungen erhalten. Trusted Shops verlängert die Gültigkeit eines Siegels jährlich. Die Online-Shops müssen sich dazu jedes Mal einer umfassenden Überprüfung unterziehen. Werden Mängel festgestellt, gibt es terminliche Vorgaben zur Korrektur. Hält sich ein Händler nicht an die Vorgaben von Trusted Shops, wird ihm das Gütesiegel entzogen und das Problem an Verbraucherschutzorganisationen gemeldet.

Aber natürlich gilt auch bei einem Siegel von Trusted Shops und den anderen drei Zertifizierern: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Finden Sie das Siegel auf einer Website, klicken Sie darauf, um das Zertifikat einzusehen und sicherzugehen, dass es sich nicht um einen Trittbrettfahrer handelt – und zwar vor dem Bezahlen.