Blockchain – was bringt die Technologie?

Blockchain ist den meisten Menschen in erster Linie als die Technologie bekannt, die hinter den Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum steckt. Tatsächlich wurde Blockchain als technische Basis für Kryptowährungen entwickelt. Doch die Technologie kann viel mehr. Lesen Sie im folgenden Blog-Beitrag, worum es sich bei dieser Technologie handelt, wie Blockchain die Art, wie wir produzieren und leben, verändern kann, und in welchen Bereichen Blockchain außer zum Schürfen von Bitcoin schon jetzt angewendet wird.

Nie dagewesene Sicherheit

Kunden wollen ihre Kaufentscheidungen heute auf der Grundlage von Fakten treffen, nicht auf Basis luftiger Werbesprüche. Von Milchtüten schauen uns glückliche Kühe an, Energieunternehmen versprechen die Lieferung erneuerbaren Stroms, Autohersteller behaupten, das sauberste Aluminium der Welt verarbeitet zu haben. Kann man überprüfen, ob Unternehmen wirklich nachhaltig und sozialverträglich produzieren? Man kann. Die Blockchain-Technologie macht es möglich.
Blockchain (eine Block-Kette) ist eine Technologie zur Erstellung, zum Speichern und zum Transfer von Daten. Sie schafft eine Datenbank, deren Datensätzen als Blöcke bezeichnet werden, die über ein kryptographisches Verfahren miteinander verknüpft sind. In dem Moment, wenn ein Block hinzugefügt wird, enthält er auch Informationen des vorhergehenden Blocks, einen Zeitstempel (wann die Daten hinzugefügt wurden) und Transaktionsdaten (die Bestätigung der Korrektheit der Daten). Dadurch kann die Herkunft jedes Datensatzes nachvollzogen werden. Kopien der Daten werden im Internet verbreitet und dezentral gespeichert. Durch die absolute Nachvollziehbarkeit der Herkunft und der Geschichte der Daten sind diese vor Manipulationen geschützt, und die Anwendung von Blockchains garantiert eine nie dagewesene Sicherheit.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Blockchains sind in der Lage, Finanztransaktionen, Buchhaltung und Auditing, Produktions-, Logistik- oder Handelsprozesse vollständig umzukrempeln. Algorithmen können zahlreiche Dienstleistungen übernehmen und in atemberaubender Geschwindigkeit ausführen. Das macht so manches Unternehmen überflüssig.
In den vergangenen fünf Jahren hat sich das Blockchain-Umfeld nach Einschätzung des Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, das über ein Blockchain-Labor verfügt, drastisch weiterentwickelt: Neue technische Ansätze haben sich durchgesetzt und wurden etabliert, praktische Umsetzungen der Technologie in der Industrie haben neue Erkenntnisse zutage gebracht. In den verschiedensten Branchen haben sich unternehmensübergreifende Konsortien gebildet, die in diversen Projekten die Möglichkeiten der Anwendung der Blockchain-Technologie betrachten.
Einem gemeinsamen Projekt zur Entwicklung der Blockchain-basierten Handelsplattform TradeLens der Reederei MAERSK und IBM schließen sich beispielsweise immer mehr Unternehmen an. Blockchain-Lösungen wie TradeLens biete den Kunden und ihren Ökosystemen durch verbessertes Vertrauen, Einfachheit und verbesserten Einblick in die Herkunft einen nachgewiesenen Wert für alle Geschäftsprozesse, erklärt Bridget van Kralingen, Senior Vice President von IBM. Der Blockchain-Experte sieht massive neue Effizienzsteigerungen im Welthandel und ähnliche Auswirkungen in der Lebensmittelindustrie, im Bergbau, in der Handelsfinanzierung, im Bankwesen und in anderen Branchen, in denen der Wert der Blockchain offensichtlicher sei als je zuvor.

Nachweise zur Herkunft und zur Nachhaltigkeit

Das Unternehmen Hydro, einer der größten Aluminiumhersteller der Welt, startete Anfang dieses Jahres mit dem Zertifizierungsunternehmen DNV ein Pilotprojekt auf der Basis von Blockchain, mit dem Gültigkeit, Herkunft und Authentizität des Umweltprofils eines Produkts überprüft werden kann. So soll beispielsweise der Weg von Metallen vom Werkstor bis zum Kunden über eine Plattform nachverfolgt werden können. Darüber hinaus werden Fakten zur Nachhaltigkeit wie der Einsatz von kohlenstoffarmem Aluminium und der Anteil von Altmetall am Produkt anzeigt.
Im Einzelhandel lassen sich Herkunft und Transport von Lebensmitteln mittels Blockchain eindeutig identifizieren. Wenn ein Produkt als Bio ausgewiesen wird, können die Kunden nachvollziehen, von welchem Bauernhof es stammt und welchen Weg es in den Supermarkt genommen hat. Schummeln ist nicht möglich.

Herausforderungen bei der Einrichtung

Beim Einsatz der Blockchain-Technologie sollten einige Dinge beachtet werden: Die Blockchain-basierten Datenbanken benötigen riesige Speicherkapazitäten. Außerdem kommt die hohe Geschwindigkeit in der Datenverarbeitung nur dann zum Tragen, wenn auch das Internet entsprechend mit High-Speed ausgestattet ist. Wer Blockchain nutzen möchte, sollte sein Unternehmen vorsorglich mit einem Glasfaseranschluss ausstatten, den das Unternehmen Netcom Kassel speziell in der Region Nordhessen anbietet.
Schließlich gilt es zu beachten, dass sich die Blockchain-Technologie nicht einfach in bestehende IT-Landschaften einbinden lässt, sondern für die Unternehmens-IT eine Herausforderung darstellt. Doch was Unternehmen dabei gewinnen, ist den Aufwand wert: Mehr Sicherheit, mehr Transparenz, die Möglichkeit der Rückverfolgung, mehr Geschwindigkeit und damit auch geringere Kosten.